Informationen zum Umgang mit der Co2-Steuer

Seit wann gibt es die Co2-Steuer?

Seit 2021 wird bei fossilen Brennstoffen der Ausstoß von CO2 gesondert besteuert. Dies soll im Sinne des Klimaschutzes zum verantwortungs­bewussten Umgang mit Energie beitragen.

 

Die CO2-Abgabe wird kontinuierlich angehoben und soll im Jahr 2025 bei 55 € pro Tonne ausgestoßenem CO2 liegen.

Mit dem CO2-Kosten-Rechner von Deumess (Verband mittel­ständischer Mess­­dienst­­leister) können Vermieter­innen und Vermieter die individuellen Kosten für ihre Liegen­schaften auf Grundlage des 10-Stufenmodells der CO2-Abgabe berechnen. CO2-Abgabe berechnen

 

Was bedeutet das für die Heizkosten­abrechnung?

In Abrechnungen über Zeiträume, die vor dem 01.01.2023 begonnen haben, sind die Kosten der CO2-Steuer voll auf die Mieter umlagefähig. Daher muss der Betrag der enthaltenen CO2-Abgabe auf diesen Abrechnungen auch (noch) nicht gesondert ausgewiesen werden.

Die Angabe, dass in den Brennstoffkosten auch CO2-Steuer enthalten ist, muss hingegen im Rahmen der Ausweisung zusätzlicher Informationen innerhalb der Heizkostenabrechnung gemäß §6a HkVo für Abrechnungen deren Zeitraum ab 01.12.2021 begonnen hat, bereits umgesetzt werden.

Um für Immobilienbesitzer von Wohngebäuden einen Anreiz zur Sanierung zu schaffen, sind die Kosten der CO2-Steuer für Abrechnungen die ab dem 01.01.2023 nicht mehr uneingeschränkt umlagefähig. Geregelt wird dies im Kohlendioxidkostenaufteilungsgesetz (CO2KostAufG).

Ab diesem Zeitpunkt greift ein Stufenmodell, in dem sich der umlagefähige Anteil an der CO2-Steuer je nach Menge des ausgestoßenem Treibhausgases in Bezug auf die Wohnfläche ermitteln lässt. Je niedriger der Ausstoß von CO2 je Quadratmeter Wohnfläche ist, desto höher ist der umlagefähige Anteil an diesen Kosten. Vereinfacht ausgedrückt kann der Vermieter umso mehr von diesen Kosten umlegen, je besser die energetische Qualität seines Gebäudes ist.

Für eine Einschätzung, welche Kosten zukünftig auf Sie zukommen werden und welchen Anteil Sie selbst tragen müssen, können Sie den CO2-Rechner von Deumess (Verband mittelständischer Mess­dienst­leister) nutzen. Dafür müssen Sie nur die voraussichtlich benötigte Brennstoffmenge sowie die Wohnfläche Ihrer Immobilien angeben.

 

 

 

 

Woher bekommt der Eigentümer die Angaben zur CO2-Steuer?

Die Brennstoff- und Wärmelieferanten sind gesetzlich verpflichtet, folgende Angaben in der Rechnung anzugeben:

– die Menge des gelieferten oder für die Wärmeerzeugung eingesetzten Brennstoffes
– den zum Lieferzeitpunkt anzuwendenden Emissionsfaktor
– den Kohlendioxidausstoß der gelieferten oder eingesetzten Brennstoffmenge- den Kohlendioxidkostenanteil

 

 

Wie geht ALPHAMESS mit diesen Angaben um?

Anhand dieser Angaben können wir das Gebäude entsprechend dem Stufenmodell klassifizieren und den umlagefähigen Anteil an den CO2-Kosten bestimmen.

Wir weisen dann den auf den Mieter entfallenden Anteil der Kohlendioxidkosten und die Berechnungsgrundlage aus.

 

WIE HOCH IST DER AUSSTOSS VON Treib­haus­gasen bei fossilen Brenn­stoffen?

Die Angaben der Lieferanten können hier geringfügig variieren. Als Anhaltspunkt kann jedoch die entsprechende Aufstellung gemäß GEG (Gebäudeenrgiegesetz) dienen:

Nummer Kategorie Energieträger Emissionsfaktor
[g CO2-Äquivalent pro kWh]
1 Fossile Brennstoffe Heizöl 310
2 Erdgas 240
3 Flüssiggas 270
4 Steinkohle 400
5 Braunkohle 430
6 Biogene Brennstoffe Biogas 140
7 Biogas, gebäudenah erzeugt  75
8 Biogenes Flüssiggas 180
9 Bioöl 210
10 Bioöl, gebäudenah erzeugt 105
11 Holz  20
12 Strom netzbezogen 560
13 gebäudenah erzeugt (aus Photovoltaik oder Windkraft)   0
14 Verdrängungsstrommix 860
15 Wärme, Kälte Erdwärme, Geothermie, Solarthermie, Umgebungswärme   0
16 Erdkälte, Umgebungskälte   0
17 Abwärme aus Prozessen  40
18 Wärme aus KWK, gebäudeintegriert oder gebäudenah nach DIN V 18599-9: 2018-09
19 Wärme aus Verbrennung von Siedlungsabfällen (unter pauschaler Berücksichtigung von Hilfsenergie und Stützfeuerung)  20
20 Nah-/Fernwärme aus KWK mit Deckungsanteil der KWK an der Wärmeerzeugung von mindestens 70 Prozent Brennstoff: Stein-/Braunkohle 300
21 Gasförmige und flüssige Brennstoffe 180
22 Erneuerbarer Brennstoff  40
23 Nah-/Fernwärme aus Heizwerken Brennstoff: Stein-/Braunkohle 400
24 Gasförmige und flüssige Brennstoffe 300
25 Erneuerbarer Brennstoff  60

Sie möchten sich persönlich beraten lassen? Kontaktieren Sie uns gerne.

So finden Sie uns: Google-Maps
Sitemap